Ihre digitale Full-Service-Agentur in Europa

Sie bezeichnen sich selbst als „Full Service Agentur“. Was heißt das eigentlich?

Andreas Wroblewski: Wir möchten unseren Kunden einen umfassenden Service aus einer Hand bieten. Dazu gehört neben der Strategieentwicklung und Projektdurchführung auch Support, Hosting und Weiterentwicklung. Unter Support und Weiterentwicklung verstehen wir die Pflege des Projektes, d.h., wir führen Sicherheitsupdates durch, beheben Fehler und programmieren neue Features. Mit unserem Hosting-Angebot betreiben wir das Kundenprojekt auf unseren Servern. Zusätzliche Anforderungen wie die Erstellung eines Corporate Designs, Fragen in SEO und SEM setzen wir mit unseren Partnern um.

Viele moderne Betriebe setzen auf flache Hierarchien und demokratische Führungsmodelle. Wie gestalten Sie Ihre Unternehmensstruktur?

Timo: Es gibt natürlich viele Full Service Agenturen in Deutschland und vor allem in Berlin und Hamburg. Wir legen einen großen Wert auf Professionalität und Know How. Dies geben wir als ausgebildete Informatiker an unsere Kunden weiter. Wir fokussieren uns vornehmlich auf Open-Source-Lösungen wie z.B. die CMS-Lösungen Drupal, Pimcore oder WordPress. So gehen Marketing Spendings nicht für Lizenzkosten drauf. Im Gegensatz zu unseren Wettbewerbern punkten wir durch unsere schlanken Strukturen und stehen für Kosteneffizienz, Flexibilität und Transparenz.

Sie agieren in einem Bereich, der für viele Kunden nur sehr schwierig zu durchdringen ist. Wie stellt man vor diesem Hintergrund eine gute Zusammenarbeit sicher? Wie viel Überzeugungsarbeit müssen Sie leisten, wenn Sie als Agentur Prioritäten neu setzen müssen?

Andreas Wroblewski: Unserer Meinung nach ist ein transparenter und vertrauensvoller Umgang mit dem Kunden die Basis für eine gute Zusammenarbeit. In einem ersten Gespräch setzen wir uns mit dem Kunden zusammen und besprechen die Anforderungen, Wünsche und Ziele. Wir stecken gemeinsam den groben Rahmen des Projekts ab und geben Antworten darauf, was machbar ist und wie sich die Kosten zusammensetzen. Der Kunde erfährt dadurch wie er mit uns als Agentur seine Ziele verwirklichen kann.

Das CMS System WordPress hat einen Marktanteil von mehr als 60 Prozent, Sie setzen als Digitalagentur aber gern auf Pimcore und Drupal. Wo sehen Sie den Reiz dieser CMS-Systeme?

Timo Müller: Zunächst mal möchten wir anmerken, dass Pimcore, Drupal und WordPress Open Source-Lösungen sind. Somit können wir uns auf die Arbeit konzentrieren, ohne dem Kunden komplizierte Lizenzmodelle zu erklären. Dank des technischen Fortschritts verlagern sich mehr und mehr Prozesse in das Internet. Kunden möchten sich heutzutage nicht nur über Leistungen und Produkte einer Firma informieren, sondern direkt online bestellen oder wissen wie der Bearbeitungsstand der Anfrage ist. Hierfür werden flexible Systeme im Hintergrund benötigt, mit denen sich Daten und Abläufe an zentraler Stelle verwalten lassen. Jedes der von uns eingesetzten CMS-Systeme hat einen bestimmten Fokus. WordPress eignet sich für kleine Websites, Blogs und Shops. Drupal ist ideal für mittlere bis große Websites und Shops mit höherem Individualisierungsgrad. Pimcore eignet sich ideal für anspruchsvolle Projekte. Besonders im E-Commerce-Bereich bietet Pimcore fortschrittliche MDM-/PIM-, DAM- und CEM-Features, mit denen sich sämtliche Marketing-Workflows unkompliziert digitalisieren und in einem Backend vereinen lassen.

Wie glauben Sie, wird sich hier der Markt entwickeln? Hat WordPress seinen Höhepunkt erreicht, oder wird seine Marktdominanz noch weiterwachsen?

Andreas Wroblewski: Hier hängt es speziell vom Use Case des Kunden ab. Wenn z.B. ein Blog, Newsbereich oder Shop im kleineren Rahmen betrieben werden soll, ist WordPress immer noch die richtige Wahl und das wird sich auch weiterhin nicht ändern. Schon heute und auch zukünftig werden aber immer mehr Daten durch verschiedene Systeme in den verschiedensten Formaten erfasst. Die Konsolidierung und die Verwaltung dieser Daten sowie auch deren Ausspielung auf unterschiedlichen Kanälen wie z.B. Print, mobile App oder Webanwendung sind Herausforderungen, die uns die Zukunft stellen wird. Der Trend lässt sich leicht ablesen. Für solche komplexen Anforderungen sollten Lösungen wie bspw. Drupal oder Pimcore zum Einsatz kommen.

Mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets setzen sich immer weiter durch, auch Apps gewinnen dadurch an Bedeutung. Bedeutet das, dass jetzt jedes Unternehmen eine eigene App entwickeln sollte?

Timo Müller: Nicht jedes Unternehmen benötigt eine eigene App. Mobile Apps werden eingesetzt, um wiederkehrende Prozesse in einen Rahmen zu bringen, der vom Kunden oder Mitarbeiter als Mehrwert verstanden wird. Es ist natürlich einfacher, wenn z.B. eine Schadensmeldung, bei der im herkömmlichen Wege ein Formular ausgefüllt, unterschrieben und verschickt werden muss, mit wenigen Klicks über eine App ausgelöst und der aktuelle Bearbeitungsstatus jederzeit eingesehen werden kann. Wir konzentrieren uns auf die Realisierung von Hybrid Apps, bei der moderne Webtechnologien wie ionic oder Angular zum Einsatz kommen. Der große Vorteil liegt darin, dass mit einer einzigen Programmcode-Basis Apps sowohl für iOS- als auch Android-Geräte erstellt werden können, die in der Weiterentwicklung und in der Wartung kosteneffizient sind.

Die Digitalisierung ist längst bei den KMU angekommen. Merkt ihr das?

Andreas: Was wir merken ist, dass gerade die Anforderungen, die sich durch die digitale Transformation ergeben, mehr werden. Ich meine damit die Prozesse und Workflows, die Firmen heutzutage lieber auf dem digitalen Weg lösen möchten, da dies auch von ihren Kunden so erwartet wird. Das Internet als Plattform ist nicht nur effektiver und spart Kosten, sondern liefert gleichzeitig noch einen Mehrwert – bspw. die Auswertung und Analyse gewonnener Daten. Viele Firmen haben das erkannt und fragen das explizit bei uns an.

codafish ist zwar sehr erfolgreich, aber noch ein vergleichsweises junges Unternehmen. Wo sehen Sie die Zukunft der Agentur? Gibt es Bereiche oder auch Länder, in die Sie gerne expandieren würden?

Timo Müller: Wir sind in Berlin, Hamburg und Madrid unterwegs und fokussieren uns auf die Märkte in Deutschland und Spanien. Agenturen werden sich in Zukunft durch flache Hierarchien, schlanke Strukturen und eine Ortsungebundenheit auszeichnen, um dem Kunden eine maximale Flexibilität bei der Realisierung von Projekten zu bieten. Auch in Zukunft werden sich Unternehmen modernisieren und digital aufstellen. Genau dabei unterstützen wir mit maßgeschneiderten Strategien und der Entwicklung von individuellen Software-Lösungen. Hier gibt es noch eine Menge zu tun, so dass wir uns auch in Zukunft auf genau diesen Bereich konzentrieren werden.

Tauchen Sie ein in unsere Welt

Hier informieren wir Sie über spannende digitale Trends und erklären, wie Sie diese für Ihr Unternehmen nutzen können. Außerdem geben wir Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit als Digital-Agentur. Wir freuen uns über Ihr Interesse!
Pincore demo

Ihre umfangreiche Pimcore Demo

In der Web-Branche ist es ein Thema, um das man nicht herumkommt: Pimcore. Alle reden darüber, aber Sie fragen sich sicher: Was ist Pimcore und ...
Weiterlesen
Live chats​ Chatbots Live-Chat livechat chatbot

Live-Chat vs. Chatbots – wie entscheide ich mich richtig?​

Live-Chat oder für Chatbots? Wir informieren Sie in diesem Artikel über alle Vor- und Nachteile beider Varianten und empfehlen Ihnen ein Power-Tool.
Weiterlesen
zoho eine milliarde

Wie Zoho ohne externes Investment die 1-Milliarde-Umsatzmarke knackte…und sich selbst treu bleiben konnte

In den 1990-er Jahren in einer kleinen Wohnung in der Vorstadt von Chennai in Südindien, erblickt eine einfache, aber doch revolutionäre Idee das Licht der ...
Weiterlesen

Kontaktieren Sie uns!

Planen Sie ein neues digitales Projekt und haben Fragen zu unseren Dienstleistungen? Füllen Sie dieses Formular aus oder rufen Sie uns direkt an 00800 26323474
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Privacy Preferences
When you visit our website, it may store information through your browser from specific services, usually in form of cookies. Here you can change your privacy preferences. Please note that blocking some types of cookies may impact your experience on our website and the services we offer.
Error: Embedded data could not be displayed.